Salzmarkt 2022

DSC 0667DSC 0667

Seit 1388 besitzt die Stadt  Lößnitz das Privileg mit Salz zu handeln. Daran erinnert der jährliche Salzmarkt. Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause war es endlich wieder soweit - Lößnitz und seine Gäste konnten Ihren traditionellen Salzmarkt feiern und erleben.

Mit der geführten Wanderung zur Naturherberge und dem Kindersalzmarkt begann am Freitag der Markt. Im Bürgerhaus eröffnete in der Heimatstube die Sonderausstellung "Gut zu Fuß, gut behütet, mit Eleganz durch Lößnitz" des Heimatvereins. Im Anschluss gab es einen Vortrag von Bernd Bieler (Mitglied der Salzwirker-Brüderschaft im Thale zu Halle). Auf der Bühne spielte am Abend die Band "Bos Taurus".

Am Samstag wurde das mittelalterliche Treiben auf den Gassen und Plätzen mit dem Lößnitzer Bronzeglockenspiel eröffnet. Gegen 15 Uhr traf der historische Salzzug mit über hunderten Mitwirkenden ein, welcher vom Rat der Stadt und Bürgermeister begrüßt wurde. Im Anschluss daran wurden Frau Christin Georgi und Herr Frank Schaarschmidt mit dem Lößnitzer Bürgerpreis- dem Kniebügel geehrt.
In den Kellergewölben und Hinterhöfen gab es Musik und leckere Köstlichkeiten. Die „Jungen Stadtführer“ zeigten den Besuchern die Geheimnisse der „Muhme“. Zauberkunst und Einrad-Show gab es im Campus zu erleben. Die Band "OBlive" und das Höhenfeuerwerk rundeten den zweiten Tag ab.


Der Sonntag begann bei hochsommerlichen Temperaturen mit dem Allianzgottesdienst auf dem Markt. Ab Mittag setzte sich das mittelalterliche Treiben mit der Rittergruppe „Compagnia degli Scoiattoli Neri e. V.“ und dem historischen Handwerkermarkt fort. Am Nachmittag wurde der Salzschankpächter entsprechend des Salzprivilegs vereidigt und der Handel mit dem "Weißen Gold" konnte beginnen. Musikgruppen im Campus und auf der Bühne sorgten für gute Unterhaltung.

 

Ein herzlicher Dank gilt allen Beteiligten und Mitwirkenden sowie den tausenden Besuchern, die zum guten Gelingen beigetragen haben. Besonders zu erwähnen sind hier auch die technischen Mitarbeiter des Bauhofs und der Stadtverwaltung, die in kurzer Zeit für den Auf- und Abbau und natürlich auch für ein ordentliches Erscheinungsbild gesorgt haben.